Was wir vielleicht noch nicht gewußt haben – Folge 7

  1. Wein für 1 Mio Euro in Apulien beschlagnahmt. Die Kellereien hatten fast 11.000 Hektoliter Wein nicht dokumentiert oder deklariert, d.h. sie waren nicht im nationalen Ernteregister verzeichnet und ihre Herkunft konnte nicht belegt werden. Teilweise wurden auch widerrechtliche Angaben zu den Rebsorten gemacht, ohne den Ankauf oder die Herstellung dieser Weine dokumentieren zu können. Die Erntekontrollen sind noch landesweit im Gange und es ist noch mit einigen Überraschungen zu rechnen.
  2. Reichlich Lob für Tropfen von der Bergstraße in den Weinbibeln wie Eichelmann oder Vinum Weinguide, vor allen Dingen für Sekte und Rotweine, allen voran Sekthaus Griesel (siehe Folge 6 dieser Reihe), Weingut Simon-Bürkle und Schloß Schönberg, dicht gefolgt von den Weingütern Rothweiler, Stadt Bensheim (jetzt Jäger) und Edling von der Weininsel.
  3. Am 14.12.2021 schrieb der Bergsträßer Anzeiger “Heppenheim und Schriesheim rücken beim Wein enger zusammen”; es wird sogar von einer Fusion gesprochen. Man darf gespannt sein, was hessische Bergstraße und badische Bergstraße daraus machen.
  4. Riesling ist zwar unbestritten der König unter den Weinen: schlank und elegant, gehaltvoll und doch leicht, mit fruchtiger Säure und je nach Terroir einer Fülle von Aromen wie Weinbergspfirsich, Apfel, Zitrus, Honig oder Gras, aber der Riesling kommt ins Schwitzen. Wenn das Klima so weiter macht und es dem Riesling zu warm wird, dann schmeckt er schon mal nach Petrol und erinnert an Kerosin. Durch die steigenden Temperaturen wird er zu reif, zu viel Zucker, damit zu viel Alkohol und immer weniger Säure. Mit anderen Worten: der Klimawandel ist kein abstraktes Phänomen mehr, sondern er wird für die Winzer handlungsprägende Realität. Die Charakteristik des Rieslings werde sich verändern und neue Sorten, die die Wärme besser vertragen, werden auf dem Vormarsch sein. Die alten Riesling-Rebstöcke mit ihren bis zu 15 Metern tiefen Wurzeln kommen mit den Trockenphasen noch zu recht, aber Junganlagen müssen heute schon bewässert werden. Um die Folgen der Spätfröste zu bekämpfen setzen viele Winzer schon auf Heizdrähte und Heizkessel.
  5. Die größte Weinregion in den USA ist mit einem Anteil von fast 87 % eindeutig Kalifornien, gefolgt von Washington mit 4 %, man beachte New York mit 3 % und Oregon mit 1 %. Die führenden Rebsorten in Kalifornien sind mit einem Anteil von jeweils ca 15 % Chardonnay und Cabernet Sauvignon.
  6. In der Sommerverkostung 2021 für die Qualität der Weine beim Discounter gab es ein so schlechtes Ergebnis wie schon lange nicht mehr. Von insgesamt 1.324 getesteten Wein und Schaumweinen – so schreibt die Weinwirtschaft – sind über 11 % als grob fehlerhaft oder schwach mit Mängeln beurteilt; die gefundenen Korkschmecker fallen da schon gar nicht mehr ins Gewicht. 29 % werden mit gerade noch ausreichend benotet; ok, 54 % mit zufriedenstellend, aber herausragend 0 % und gut gerade mal 5 %. Das ist absolut keine Empfehlung, sich im Discounthandel mit Wein zu versorgen.

Quellen: Weinwirtschaft, Bergsträßer Anzeiger, FAZ

9. 0nline-Verkostung mit Lemberger bzw. Blaufränkisch

Corona hat Deutschland und die Welt weiter im Griff. Deshalb startet die Weingilde Bergstraße wieder eine online-Verkostung und zwar am 28.1. um 19.30 Uhr mit Weinen der Lembergertraube, die auch blaufränkisch genannt wird. Die Reise geht von der hessischen Bergstraße über Franken ins österreichische Burgenland. Lothar Meyer wird einen Lemberger 2018 Zwingenberger Steingeröll vom Weingut Simon-Bürkle präsentieren; Winfried Christ einen blaufränkisch 2017 Würzburger Stein Erste Lage vom Bürgerspital; Florian Golz einen blaufränkisch 2018 Bio vom Weingut Weninger aus Horitschon und einen blaufränkisch 2018 Reserve vom Weingut Steindorfer aus Apetlon, beide aus dem Burgenland.

Der Lemberger, so sagt man, verbindet die Finesse des Burgunders mit der Kraft des Cabernet. Die Abstammung vermutet man aus Heunisch und einer fränkischen Rebsorte und deshalb findet man auch die Bezeichnung “blaufränkisch”, vor allen Dingen in Österreich, aber eigentlich ist er in Württemberg erfunden worden. Größtes Anbaugebiet ist Ungarn mit ca 8.000 ha (hier heißt er “Kek frankos” – “kek” bedeutet blau), dann folgt Österreich, hier Burgenland, mit 2.900 ha und Deutschland, nein Württemberg, mit 1.900 ha; davon 2 ha an der hess. Bergstraße, aber auch eine “klitzekleine” Fläche im Frankenland.

1750 wurde die autochthone Rebsorte Lemberger das erste Mal in Österreich erwähnt, die erst später nach Deutschland gelangte, wo sie den Namen Lemberger nach der nieder-österreichischen Ortschaft Limberg erhielt. Wer die Ursprünge des Blaufränkisch untersucht, kommt immer wieder aufs Burgenland, welches bis 1921 zu Ungarn gehört und erst danach zur Republik Österreich wechselte. Über 90 Prozent des nationalen Blaufränkisch-Bestandes stehen hier.

Man kann aus dem Lemberger mehr machen als nur einen Trunk zum “Viertele schlotzen” wie sich die Älteren von uns noch an die ausgeprägte Lemberger-Trollinger-Zeit aus Württemberg erinnern. Er liebt warmes Klima, windgeschützte Standorte, tiefgründigen, fruchtbaren Boden und eignet sich perfekt für den Ausbau im Holzfaß. Er kann sich zu einer wahren Fruchtbombe entwickeln mit Aromen von Brombeeren, Pflaume, Kirsche, Holunder, Johannisbeere, mit feiner Säure und einem Reichtum an Gerbstoffen. Er steht sehr dunkel im Glas. Nachdem die meisten Liebhaber den Lemberger aus Württemberg kennen (95 % in Deutschland wird dort angebaut), wird diesmal ein Lemberger von der Bergstraße ins Glas kommen und ein blaufränkisch aus Franken (Lage Würzburger Stein).

Quellen: magazin.wein, Wikepedia

Was wir vielleicht noch nicht gewußt haben – Folge 6

  1. Am 1.12. schreibt die Rhein-Neckar-Zeitung (ein Hinweis von unserem Mitglied Conny Eberle): Die 22. Auflage des Eichelmann Wein- und Sektkritikers sieht die Qualität deutscher Sekte stark im Kommen und sie müßten nicht den Vergleich mit den Sprudlern aus Frankreich scheuen. Und einer der herausragenden Sekterzeuger käme von der Bergstraße, nämlich Niko Brandner vom Sekthaus Griesel in Bensheim. Er erhielt die Auszeichnung für die beste Sektkollektion. Griesel & Ccompagnie hat beim Vinum Sekt Award 2021 (ein Hinweis von unserem Mitglied Roland Turowski) mit seinem Blanc de Noirs DT Prestige 2016 den Titel “Sekt des Jahres” gewonnen. Mit dem Rosé Brut Tradition 2018 belegt sie Platz 3 bei den Rosé Sekten, in der Kategorie “Burgundersorten” Platz 2 mit dem Chardonnay Brut Natur Prestige 2017.
  2. Wer noch Bedarf an Champagner für Weihnachten hat: Bei der großen Champagner-Verkostung der deutschen Weinwirtschaft haben 2013 Cristal brut, Champagne Louis Roederer, 219,- € —– 2012 Clos de Goisses extra brut, Champagne Philipponnat, 117,- €—– 2008 Vintage brut, Champagne Krug, 290,- € —– 2008 N.P.U. brut nature, Champagne Bruno Paillard, 200,- € die Höchstzahl von 98 Punkten erreicht.
  3. Die Winzergenossenschaft vinum autmundis von der Odenwälder Wein-Insel erhielt bei der DLG-Bundesweinprämierung 2021 bei den PIWI-Sorten mit dem trockenen 2020er Cabernet Blanc die Goldmedaille.
  4. Italien bleibt 2021 trotz eines Rückgangs um 9 Prozent mit 44,5 Mio Hektoliter größter Weinproduzent vor Spanien mit 38,5 Mio hl und Frankreich mit 34,4, Mio hl.
  5. Bei der Ligurien-Verkostung der Weingilde im November entstand eine Diskussion über die verschiedenen Verschlußarten der Weinflaschen wie Naturkork, Kunststoffkork, Schraubverschluß, Glasverschluß und was der Wein bei welchem Verschluß in der Flasche noch macht. Dazu sollte man wissen: Wie eine Weinflasche verschlossen ist, beeinflusst die Reifung und die Haltbarkeit des Weins nach der Abfüllung. Dabei kommt es maßgeblich darauf an, wie viel Luft (und damit Sauerstoff, der mit den sensiblen Aromastoffen im Wein reagiert) durch den Verschluss in die Flasche eindringen kann. Je mehr der Wein dem Sauerstoff ausgesetzt ist, desto schneller reift – oder im negativen Fall degeneriert – er. Der durchlässigste Verschluss für Weinflaschen ist der Natur-Korken, der etwa drei- bis viermal so viel Luftaustausch zulässt wie andere Verschlüsse. Gleichzeitig ist der Korken eine der ältesten Verschlussarten und gilt darüber hinaus als eine der umweltfreundlichsten, weil er aus einem natürlich nachwachsenden Rohstoff – Eichenrinde – besteht. Mit Korken werden traditionell eher hochwertige Weine verschlossen. Ob dafür allerdings durch den Korken Sauerstoff zugeführt werden muss, ist wissenschaftlich umstritten; weit verbreitet ist die Position, dass die nach der Abfüllung in der Flasche verbliebene Luft für die weitere Reifung des Weins ausreicht, wenn er das überhaupt braucht. Für viele Weingenießer ist ein Naturkorken ein unbedingtes Muß. Kunststoffstopfen werden meist für Weine verwendet, die relativ schnell (innerhalb von ein bis zwei Jahren nach der Abfüllung) getrunken werden sollen – eine Maßgabe, die im übrigen für etwa 80 Prozent aller Weine weltweit gilt. Langzeitstudien über das Dichtigkeitsverhalten von Kunststoffstopfen existieren noch nicht, und auch die Wechselwirkungen zwischen Inhaltsstoffen des Verschlussmaterials und des Weins sind noch nicht vollständig geklärt. Experimente haben gezeigt, dass bei Weinen mit Kunststoffverschluss der Schwefel überdurchschnittlich schnell abgebaut wurde, was ihre Haltbarkeit verringerte. Der Schraubverschluss ist nach einhelliger Meinung die praktischste und beste Art, eine Weinflasche zu verschließen. Er ist vollkommen dicht und äußerst beständig, lässt sich ohne Hilfsmittel öffnen und – ein sehr großer Vorteil – beliebig oft und verlässlich wieder schließen, und er bietet hundertprozentigen Schutz vor Korkschmecken. Da sich wissenschaftlich zunehmend die Erkenntnis durchsetzt, dass für die weitere Reifung des Weins die nach der Abfüllung in der Flasche verbliebene Luft ausreicht, sind Schraubverschlüsse auch für reifebedürftige Weine bedenkenlos geeignet.
  6. Und noch eine aktuelle Ergänzung: zum 25. Treffen der Gemeinschaft Deutschsprachiger Weinbruderschaften e. V. vom 20. bis 22. Mai 2022 in Konstanz am Bodensee spricht Prof. Dr. Rainer Jung, stv. Leiter des Instituts Oenologie der Hochschule Geisenheim, über das Thema: „Flaschenverschlüsse für Wein – zwischen Tradition und Moderne“. Anschließend wird ein im April 2019 abgefüllter Wein mit unterschiedlichen Verschlüssen verkostet (Naturkork, technischer Kork, BVS-Aluminiumanrollverschluss, Glasverschluss). Nachdem die Weine nun zwei Jahre länger geruht haben, sind die Unterschiede sicherlich noch deutlicher sensorisch zu erkennen. Wir werden bestimmt von unserem Delegierten Roland Turowski über das Ergebnis unterrichtet werden.

Quellen: Rhein-Neckarzeitung, Weinwirtschaft, wein.plus, Vinum, eigene Recherche

Was wir vielleicht noch nicht gewußt haben – Folge 5

  1. Das Champagnerhaus Pommery bringt die erste große Ernte aus seinem britischen Weingut Pinglestone Estate ein. Der Jahrgang 2021 gilt in Großbritannien als der schwierigste der letzten zehn Jahre. Nach den Frühjahrsfrösten führte der regnerische Sommer zu starkem Befall mit Falschem Mehltau und einer späten Ernte.
    Das 2016 gekaufte Pinglestone Estate in Hampshire ist 40 ha groß, von denen derzeit 30 ha bepflanzt und 14ha in Ertrag sind. Die Weinernte begann am 14. Oktober mit Pinot Gris und Pinot Meunier. Für den Chardonnay hofft der Kellermeister noch auf eine trockene Phase und gute Ausreifung. Es ist die erste volle Ernte dieses Weingutes, für die ein Ertrag von 120 Tonnen erwartet wird, nachdem 2020 bereits 20 Tonnen für den ersten Pinglestone Estate des Blancs eingebracht wurden.
  2. Taittinger pflanzt inzwischen auch Reben in England – 2023 ist der erste britische Schaumwein des Champagnerhauses geplant.
  3. Mittlerweile soll es in Großbritannien eine Rebfläche von rund 2.000 Hektar geben, was so viel wie noch nie und eine Flächenverdoppelung in den letzten sieben Jahren bedeutet. Im vergangenen Jahr soll das Ernteergebnis von 2013 um stolze 41 Prozent übertroffen worden sein. 47.433 hl Wein wurden produziert – vornehmlich aus weißen Rebsorten
  4. Archäologen haben in der Stadt Yavne südlich von Tel Aviv eine Weinkellerei mit fünf Pressen , vier Lagerhäusern für Reifung und Abfüllung sowie Brennöfen für Amphoren zur Weinlagerung freigelegt. Sie stammt aus dem vierten bis fünften Jahrhundert nach Christus, also aus der byzantinischen Zeit. Diese Weinfabrik konnte nach Berechnungen der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) zwei Millionen Liter pro Jahr produzieren und ist damit die größte bekannte Kellerei aus dieser Zeit. (siehe auch Folge 4 unter Punkt 2. Weinbau vor Christus)
  5. Fälschungsverdacht in Katalonien. Die Polizei ermittelt gegen ein Weinunternehmen in Tarragona, das zahlreiche Weine mit falscher Herkunftsangabe in Umlauf gebracht haben soll. Konkret geht es um Weine von DO Priorat, Terra Alta und Montsant. 3,2 Mio gefälschte Siegel wurden beschlagnahmt und 750.000 Flaschen Wein. Die Behörde geht von 8-10 Mio gefälschten Flaschen aus.
  6. Mit dem Winemaster, einer speziellen Aromaschutz-Flasche soll man offenen Wein länger aufbewahren können, ohne dass der Geschmack darunter leidet. Das Produkt aus “Die Höhle der Löwen” ist getestet worden und so funktioniert der Winemaster: Die Winemaster Aromaschutz-Flasche besteht aus drei Komponenten: Einer Glasflasche, einem verschiebbaren Flaschenboden und einem Ventilverschluss. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Der übriggebliebene Wein wird in die Winemaster-Flasche umgefüllt. Danach den Ventilverschluss herunterdrücken und gleichzeitig den verschiebbaren Flaschenboden nach oben drücken. So entweicht der Sauerstoff, der den Wein ungenießbar machen würde, aus der Flasche und der Wein ist länger genießbar. Bereits rein optisch macht die Aromaschutz-Flasche einen guten ersten Eindruck. Auch die Anwendung ist denkbar einfach und erschließt sich einem nach dem Lesen der Anleitung sofort. Zur Wirksamkeit lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt leider noch nichts sagen, da der Testzeitraum von einer Woche hierfür leider zu kurz war. Wir bleiben dran und berichten weiter bei “was wir vielleicht noch nicht gewußt haben“.

Quellen: wein.plus, drinksbusiness, Weinwirtschaft, news.de, WeinWonne

Was wir vielleicht noch nicht gewußt haben – Folge 4

  1. In Deutschland sind fast 11.800 ha (2019) Rebfläche mit Spätburgunder angebaut, das ist ein Anteil von 11 % an der Gesamtrebfläche und liegt damit an 3. Stelle; es führt der Riesling mit 23 % vor Müller-Thurgau mit 13 %. Seit Beginn der 90er Jahre ist damit die Spätburgunderfläche um mehr als 5.000 ha angewachsen. Bedarf und Nachfrage sind hier wohl explodiert. Die meisten dieser Rebsorte stehen in Baden mit 5.300 ha mit dem Schwerpunkt Kaiserstuhl; dann folgt die Pfalz mit 1.700 ha, Rheinhessen 1.500 ha, Württemberg 1.300 ha, Rheingau 390 ha und die Ahr mit 370 ha.
  2. In Mossul im Nordirak haben Archäologen Überreste einer 2.700 Jahre alten Weinfabrik gefunden. Der Ausgrabungsleiter berichtete, daß sie 14 Anlagen gefunden hätten, mit denen Trauben gepresst und der Saft gewonnen worden sei, der dann zu Wein verarbeitet wurde. Haben die Mitglieder der Weingilde bei der Verkostung der Orange-Weine im Nov. 2018 erfahren, daß die ältesten Nachweise für Weinbau im heutigen Georgien auf die Zeit 6000–5800 v. Chr. datiert werden können, so berichtet die griechische Argonautensage, dass die Argonauten unter Führung von Jason bei ihrer Ankunft in der Hauptstadt Kolchis rankende Reben am Eingang des Königspalasts und einen Brunnen mit Wein im Schatten der Bäume vorgefunden hätten. Die Ursprünge der Sage reichen ins 8. Jahrhundert v. Chr. zurück. Also ziemlich alt der Weinbau und eine Kultur, die es weiter zu pflegen gilt.
  3. Was ist Schaumwein? Sekt, Prosecco, Champagner und Crémant zählen alle zu den sogenannten Schaumweinen. Das bedeutet, dass sie im Gegensatz zu Rotwein, Weißwein oder Rosè Kohlensäure enthalten – genau das macht sie auch so spritzig. Die Kohlensäure entsteht durch die zweite Gärung eines Grundweines, indem der Flüssigkeit Hefe und Zucker hinzugefügt werden. Sekt ist eigentlich ein deutscher Oberbegriff für Schaumweine. Der Begriff umfasst also Champagner, Crémant und andere prickelnde, mit Kohlensäure versetzte Weine, die einen Alkoholgehalt von mindestens zehn Prozent enthalten. Jedoch ist nicht jeder Prosecco zwangsläufig ein Sekt. Wie kann das sein? Beim Prosecco muss man unterscheiden zwischen einem Frizzante mit niedrigerer Kohlensäure oder einem richtigen Spumante. Ob ein Prosecco als Sekt oder als Schaumwein bezeichnet werden kann, hängt nämlich vom Druck ab, der sich in der Flasche verbirgt. Mindestens drei Bar müssen es sein, alles darunter ist Perlwein, der dementsprechend auch wesentlich weniger prickelt. Sogenannter Prosecco Frizzante fällt unter diese drei Bar und ist „nur“ ein Perlwein. Wer richtigen Sekt trinken will, sollte zu einem Prosecco Spumante greifen. Im Gegenzug zum Prosecco Spumante, der in der Regel in großen Tanks gärt, findet bei Champagner und Cremant eine traditionelle Flaschengärung statt. Zucker und Hefe werden also in dem Fall direkt in die Sektflasche gegeben. „Flaschengärsekte haben so einen engeren Kontakt mit den Hefen. Das bringt ganz andere Geschmacksnuancen in die Flasche.
  4. Nach Angaben des dt. Weininstitus (DWI) liegt seit einiger Zeit Rosè-Wein voll im Trend. Es ist nicht mehr der leichte Wein gegen den Durst bei Hitze, sondern inzwischen wird er anspruchsvoller ausgebaut und auch als Essensbegleiter konzipiert. “Neben Rosés, die leicht zugänglich sind, gibt es auch immer komplexere Rosés”, sagt die dt. Weinkönigin Sina Erdrich. Inzwischen werden Roséweine nicht nur aus Spätburgundertrauben, Dornfelder oder Portugieser erzeugt, sondern auch aus Trauben der Rebsorten Merlot und Cabernet Sauvignon, was dem Rosé eine gewisse Würzigkeit gibt. Und das braucht der Rosé auch – so der Autor dieser Zeilen – , um sich von seinem Erdbeer- und Himbeer-Image zu lösen.

Quellen: FAZ, Wikepedia, Weinwirtschaft, “trinkgut”, DWI

Weine aus Ligurien

Am 12.11. präsentieren Marlies und Winfried Christ Weine aus Ligurien. Diese mit 1.500 ha zweitkleinste Weinregion Italiens schmiegt sich nierenförmig an den Golf von Genua. Die rund 350 km lange Küste der Riviera di Levante und Riviera di Ponente erstreckt sich von der französischen Grenze im Westen bis zum nördlichen Rand der Toskana. Das größtenteils schroffe und steinige Land ist schwer zu bewirtschaften. Die Hauptstadt Genua war schon immer ein bedeutender Hafen und nach Venedig der wichtigste Umschlagplatz für Wein. Schon der griechische Historiker Strabo (um 20 n. Chr.) erwähnte lobend den ligurischen Wein und der große Philosoph Andrea Bacci (16. Jhdt) schrieb überschwenglich: “dass die Weine Liguriens sogar Steine zum Blühen bringen könnten.”

Es heißt: “Glücklich, wer in Ligurien dem Winzerberuf nachgeht, denn hier übersteigt die Nachfrage bei Weitem das Angebot”. Es herrscht ein mediterranes, trockenes Klima und die hohen ligurischen Alpen und Apeninnen schützen die mühsam in den Fels gehauenen terrassierten Weingärten vor kalten Winden und das Meer speichert die Sonnenwärme. Außerhalb Italiens sind diese Weine kaum zu finden. Auch in der Fachliteratur oder in Weinjournalen muß man lange suchen, in der Gastronomie völlige Fehlanzeige. Die Rebsorten Nummer Eins im weißen Bereich sind der Vermentino und Pigato, als Spezialität dann aus der region um cinque terre der Sciacchetra; im roten Bereich sind es die Rebsorten Rossese und Ormeasco.

Weine aus Ligurien sind immer noch ein Geheimtip, nicht nur außerhalb Italiens, sondern auch außerhalb Liguriens. Die Bewirtschaftung der steilen Hänge in dem schmalen Streifen zwischen Meer und Alpen lassen nur eine geringe Produktionsmenge zu, die fast ausschließlich vor Ort verkauft werden. Inzwischen gibt es aber etliche ligurische Weine, die sich im italienischen Weinführer “Gambero Rosso” wiederfinden.

Quellen: Wikepedia, Stefan Maus: italienische Weinwelten

Was wir vielleicht noch nicht gewußt haben – Folge 3

  1. Nachdem der ehemalige DFB-Präsident Fritz Keller aus dem Badischen und der Moderator Günther Jauch von der Saar schon ihren Namen hergegeben haben für eine Weinkollektion bei ALDI, macht es nun auch der Comedian Bülent Ceylan aus Mannheim für die Winzergenossenschaft Schriesheim von der badischen Bergstraße. Sie wollen zusammen eine Weißwein-Cuvee entwickeln nach dem Geschmack von Ceylan.Ob das was wird? Sind doch Keller und Jauch Inhaber von VDP-Rebflächen und geben ihren Namen für Weine, die sie mengenmäßig in einem Millionen-Abnahme-Format von ALDI gar nicht produzieren können, sondern die dafür notwendigen Trauben werden von umliegenden Winzern eingesammelt. So darf man gespannt sein, denn Bülent Ceylan scheint völlig unbeleckt.
  2. Frankreich droht die schwächste Weinernte aller Zeiten für 2021. Nach dem starken Frost Anfang des Jahres folgten entweder zu große Trockenheit uder zu massive Niederschläge. Stark getroffen hat es Teile von Chablis im Burgund, wo zwei Drittel des Ertrages zerstört wurden, die Champagne befürchtet das schlechteste Ergebnis seit 40 Jahren und im Süd-Ouest wird ein durchschnittlicher Verlust von 44 % erwartet. Für die Bourgogne ist 2021 das dramatischste Jahr, das sie je erlebt hat.
  3. Wein ohne Sulfite? Sulfite sind Salze, die in der Lebensmittelindustrie als Konservierungsmittel eingesetzt werden und allgemein auch als Schwefel bekannt sind. Wegen der dann längeren Haltbarkeit des Weines haben Sulfite eine wichtige Aufgabe. Gerade das Alterungspotenzial von Wein ist ein wichtiges Thema, denn es sind gerade die großen Weine, die an Charakter gewinnen und während ihrer Lagerzeit weitere Aromen entwickeln. Dies gilt vor allem für Rotweine mit hohem Tanningehalt und feiner Säure, wie zum Beispiel für den Brunello und den Barolo, und teilweise auch für den Chianti mit einem etwas dezenterem Tanningerüst. All diese Rotweine profitieren von ihrer Lagerfähigkeit und dem Erhalt ihres Charakters. Wein ohne Sulfite kann leicht oxidieren und seinen Geschmack verändern. Mit Sulfiten wird dies ebenso verhindert wie eine unerwünschte Nachgärung. Diese Gärung entwickelt sich ohne Sulfite insbesondere in Weinen mit erhöhtem Restzuckergehalt. Mit der steigenden Zahl an Winzern, die sich für die biologische oder bio-dynamische Arbeit an den Weinhängen entscheiden, kommen auch immer mehr Weine ohne zugesetzte Sulfite auf den Markt. Grundsätzlich muss gesagt werden, dass mehr als 90 Prozent aller Weine zugesetzte Sulfite enthalten. Durch einen Schriftzug auf dem Etikett wird dies deutlich gemacht. Wein ohne (zugesetzte) Sulfite ist ebenfalls mit einer Bemerkung gekennzeichnet. Dabei muß man aber wissen, daß beim Gärprozeß immer eine gewisse Menge Sulfite auf natürliche Weise entstehen.
  4. Die Kostenanteile für die Erzeugung einer Flasche eines Ortsweines bei einem 15 Hektar-Betrieb setzen sich wie folgt zusammen: 1,19 € Kosten im Weinberg; 1,03 € im Keller; 0,33 € für Abfüllung; o,26 € für Flasche; 0,10 € Verschluß; 0,09 € Etikett und 0,06 € Karton; macht zusammen 3,06 €. (Quelle Dr. Oberhofer DLR Rheinpfalz) . Vom Kaufpreis müssen dann diese Kosten abgezogen werden, der Rest steht dem Weinproduzenten zur Verfügung um seine Kosten für die Weinherstellung zu decken, seine Investitionen zu finanzieren und einen Gewinn zu generieren. Dabei sind Kosten für Maschinenpark, Marketing und Logistik nicht eingerechnet. Damit wird deutlich, daß Massen/Supermarktweine zu Preisen von 3-5 Euro eigentlich nicht hergestellt werden können.

Quellen: Mannheimer Morgen, Neunwein, Vinum, Weinwirtschaft

Jahreshauptversammlung am 22.10.2021

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Weingilde Bergstraße findet am 22.10.2021 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Kronepark in Auerbach statt. Neben dem Vorstands- und Kassenbericht und der sich anschließenden Aussprache werden die nächsten Veranstaltungen besprochen, dem sich dann eine festliche Weinprobe mit Weinen aus dem Süden Kataloniens anschließt, dazu werden diverse Tapas gereicht.

In Spanien sind Tapas und Wein zusammen nicht einfach nur etwas, um Hunger und Durst zu stillen, sondern ein Lebensgefühl, und zwar das der geselligen Freude und des regen Gedankenaustausches. In Pandemiezeiten ein seltenes Erlebnis! Um so mehr freut sich die Weingilde unter Beachtung der 2-G-Regel wieder mal auf eine Präsenz-Veranstaltung.

Was wir vielleicht noch nicht gewußt haben – Folge 2

  1. Die neue deutsche Weinkönigin Sina Erdrich kommt aus Baden und hat nichts mit Weinbau zu tun, sie hat Bildungswissenschaften studiert. Das Gleich gilt für die beiden Prinzessinen: Linda Trarbach von der Ahr hat Gesundheits- und Sporttourismus studiert und Saskia Teucke aus der Pfalz ist Marketingkauffrau. Was folgern wir daraus? Die Zeiten, in der die Weinkönigin so gut wie immer Önologin oder Winzerin ist, sind wohl vorbei.
  2. Beim diesjährigen – also für 2020 – Leistungstest der Winzergenossenschaften steht erstmals wieder seit 10 Jahren ein badischer Betrieb, nämlich die Winzergenossenschaft Oberbergen, an der Spitze. In sechs verschiedenen Disziplinen müssen die Genossen gegeneinander antreten. Jeweils einen roten und weißen Basiswein mit einem Verkaufspreis unter 8 Euro müssen sie vorstellen, eine regionale Spezialität, einen restsüßen Wein, der maximal 50 Gramm Restzucker aufweisen darf, und als Kür zwei Premiumweine. Den 2. Platz belegt die Weinbiet Manufaktur aus Neustadt/Weinstraße und den 3. Platz teilen sich die Weingärtner Cleebronn-Güglingen/Württemberg und die Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr.
  3. Der Riesling ist weiterhin mit großem Abstand die Leitrebsorte Deutschlands mit 24.000 ha. Der Spätburgunder hat den bisherigen Zweitplatzierten Müller-Thurgau mit 12.750 ha zu 12.600 ha überholt und Dornfelder und Grauburgunder haben mit ca 7.500 ha gleichgezogen. Es ist festzuhalten, daß die Burgundersorten auf dem Vormarsch sind. Newcomer unter den neuen Rebsorten ist mit dem größten Flächenzuwachs der Souvignier Gris und der beliebteste PiWi ist der Cabernet Blanc.
  4. Auch wenn in Deutschland die digitale Ausbaustufe noch viel Platz nach oben hat, wurden die online-Verkostungen auch bei der Weingilde-Bergstraße gut gepflegt, um dem durch Viren belasteten Dialog von Mensch zu Menschzu entgehen. Durch diese Entwicklung wird sich natürlich auch die Frage der Akzeptanz bei dem Thema “Wein für daheim” neu stellen, und es wird dabei mehr um Qualität und Häufigkeit dieses Mediums als Marketing-Mix gehen.

Quellen: FAZ, ddw (der deutsche Weinbau/offizielles Organ des dt. Weinbauverbandes)