Schönste Weinsicht vom Herrnberg in Groß-Umstadt

Vom Weinbau geprägte Landschaften haben ihren besonderen Reiz. Es sind fruchtbare Regionen, sie wirken gepflegt und zeigen als begehrte Siedlungsgebiete Jahrhunderte lange Gestaltungskraft ihrer dort lebenden Menschen. Jedes der 13 deutschen Weinbaugebiete ist einzigartig. Jedes kann mit seiner besonderen Kulturlandschaft beeindrucken.

Einen nicht alltäglichen Tipp gibt das Deutsche Weininstitut – DWI – mit dem Hinweis auf die “Schönste Weinsicht”. In jeder Weinregion werden Orte gesucht, die mit ihrem Blick in die Weinlandschaft begeistern. In einer online-Abstimmung, an der sich in diesem Jahr rund 10.000 Teilnehmer beteiligten, wurden die 13 “Schönsten Weinsichten” ausgewählt. Die Hessische Bergstraße punktet mit einem Blick vom Herrnberg in Groß-Umstadt. Die Wahl fand zum dritten Mal nach 2012 und 2016 statt. An der Bergstraße wurden damals der Bensheimer Paulus und der Heppenheimer Eckweg gewählt. Die Stellen sind mit einer Skulptur gekennzeichnet.

“Schönste Weinsicht” 2020 vom Herrnberg in Groß-Umstadt

Quelle: Deutsches Weininstitut – DWI

Riesling vor 585 Jahren erstmals urkundlich erwähnt

Die längste Erfahrung mit dem Anbau von Riesling dürfte der Rheingau haben. Das jedenfalls lässt sich aus einer Urkunde schließen, die im Staatsarchiv Marburg liegt. Es ist eine Rechnung, datiert vom 13. März 1435, die der Amtmann Klaus Kleinfisch im Dienste der Grafen von Katzenelnbogen mit Sitz in Rüsselsheim unterzeichnete für die Lieferung von Riesling Setzreben für einen neuen Weinberg. Aus der Rechnung über 22 Schilling geht nicht hervor, woher die Setzlinge kamen und wo sie gepflanzt wurden.

Der Riesling ist eine natürliche Kreuzung aus Weißem Heunisch und Traminer. Woher er stammt, ist unbekannt. Es wird vermutet, dass er schon zur Zeit der Römer in den gemanischen Weinbauregionen bekannt war, Jahrhunderte vor der erste urkundlichen Erwähnung. Die Regionen an Rhein und Mosel eignen sich gut für diese langsam reifende Rebsorte, die sonnige Herbsttage braucht, um ihre spezifischen Fruchtaromen von Pfirsich, Apfel, Aprikose und Zitrus voll entwickeln zu können. Rieslingweine sind von prägnanter Säure, die die Weine rassig, herzhaft bis elegant erscheinen lässt.

Weinbau in Deutschland ist ohne Riesling undenkbar. Weltweit wachsen hier rund 40 % aller Rieslinge. Von den rd. 103.000 ha Rebfläche in Deutschland sind gut 24.000 ha (24 %) mit Riesling bestockt. Je nach Standort, geprägt von der Art des Bodens und des Kleinklimas, entwickeln die Weine ihre charakteristisches Aromenprofile. Sie reichen von voller reifer Frucht, beispielsweise vom Lössboden, über eher filigrane Weine, die auf steinigem Verwitterungsboden wachsen, bis hin zu den mineralisch schmeckenden Weinen von felsigen Standorten.

Quellen: DWI-Deutsches Weininstitut, Taschenbuch der Rebsorten, Hochheimer Zeitung

Weinbauliche Kenndaten für die Hessische Bergstraße

Das Dezernat Weinbau in Eltville hat die weinbaulichen Kenndaten mit dem Stand 31. Juli 2019 veröffentlicht. Das Blatt für die Hessische Bergstraße ist hier abgebildet.

In einem Beitrag vom 18. März 2020 hat das Deutsche Weininstitut – DWI – geringfügig andere Zahlen genannt. Danach seien an der Hessische Bergstraße von den 463 ha Rebfläche 192 ha (41,1 %) mit Riesling, 53 ha (11,3%) mit Grauburgunder und 51 ha (11,0 %) mit Spätburgunder bestockt.

Hochzeit im Hause Freiberger

Am Tag, nach dem der Riesling seine erste urkundliche Erwähnung vor 585 Jahren feierte, gaben sich Charlotte Freiberger und Christoph Rabold am 14. März 2020 das Ja-Wort. Die Weingilde gratuliert beiden Jungwinzern ganz herzlich und wünscht ihnen ein harmonisches gemeinsames Leben voll Liebe und “grenzenlosem” Glück.

Charlotte und Christoph auf dem Königlichen Weinfest in Potsdam 2019

Cava – Schaumwein aus Katalonien

Nachdem im 17. Jahrhundert in der Champagne entdeckt wurde, dass schäumende Weine besondere Geschmackserlebnisse bringen, entwickelte sich der Champagner zu einem Getränk für Könige und hochgestellte Würdenträger. Er gilt als das festlichste aller Getränke.

In allen Weinbauregionen begannen die Winzer ebenfalls mit der Herstellung schäumender Weine. Zwar wurde der Name “Champagner” geschützt, doch die Hersteller von Spumante, Crémant, Vin Mousseux, Cava und Winzersekt nutzen das “traditionelle” aus der Champagne bekannte Verfahren, entwickelten es entsprechend der Philosophie der jeweiligen Häuser weiter und kamen zu Getränken, die anders als Champagner schmecken, in der Qualität diesem aber nicht nachstehen.

Im spanischen Katalonien wurde der Cava erstmals Mitte des 19. Jahrhundert produziert. “Cava” ist der Name für einen unterirdisch angelegten Keller, in dem die schäumenden Weine bei nahezu gleich bleibenden Temperaturen lagern und reifen. Insgesamt 159 Gemeinden in Spanien sind für die Herstellung von Cava zugelassen, doch der Schwerpunkt liegt in Penedès, einer Weinbauregion westlich von Barcelona. Aus Penedès kommen rund 98 % der Produktion von Cava. Und in Penedès gibt es den Ort Sant Saturni d’Anoia, knapp 13.000 Einwohner, in dem wohl 200 Cava Hersteller ihren Sitz haben, die etwa 75 % aller Cavas produzieren. Ähnlich wie in der Champagne gibt es dort Kreide- und Kalkgestein, in deren Untergrund die Reifekeller gegraben wurden.

Cavas werden vornehmlich aus den in Katalonien heimischen Rebsorten Xarel-Lo, Parellada und Macabeo hergestellt. Xarel-Lo bringt Körper und Alkohol sowie die goldgelbe Farbe. Parellada steuert Länge und Eleganz bei und Macabeo die Fülle exotischer Aromen. Inzwischen sind auch Chardonnay, Garnatxa, Monastrell, Trepat und Pinot Noir als Ergänzung zu den klassischen Trauben zugelassen.

Cavas und Sekt für die festliche Weinprobe bei der Mitgliederversammlung der Weingilde

Bei ihrer Mitgliederversammlung am 13. März 2020 wird die Weingilde festliche Cavas und einen Sekt von der Hessischen Bergstraße verkosten und damit auf die Amtszeit des dann neu gewählten Vostandes anstoßen.

Quelle: Wikipedia, Zeitung für Obst- und Weinbau in der Schweiz Nr.11/01